Posts Tagged ‘filzfigur’

Adventskalender

Habt ihr ihn schon entdeckt? Auf der Seite des Filznetzwerks gibt es einen liebevoll zusammengestellten Adventskalender. Jeden Tag findet ihr ein Bild einer Filzerin aus dem Verein mit einem gedankenvollem Text von Susanne Schächter-Heil, der Vorsitzenden des Filznetzwerks.

Hier verlassen langsam aber sicher die letzten Auftragsarbeiten die Werkstatt.

Viele Krippenbesucher sind in diesem Jahr durch meine Hände gegangen.

Vielleicht auch einige, die man so eher weniger erwartet….

Habt auch ihr in letzter Zeit vielleicht einige Figuren gearbeitet? Soviele Abende / Tage habe ich mit vielen von euch mit Figurenbau verbracht – schickt mir gerne Bilder, was ihr seitdem hergestellt habt – ich freue mich darüber!

Ich wünsche euch weiterhin eine zuversichtliche Adventszeit – und vergesst nicht hin und wieder euer Türchen beim Filznetzwerk zu öffnen – alle bisherigen Bilder sind für euch natürlich gesammelt hinterlegt. Viel Freude daran und an dem, was eure Tage euch so anbieten.

Gestalt geben

Ein kleiner Einblick in einen Auftrag, der mir bereits im Sommer viel Freude gemacht hat.

Für ein Kinderhaus entstanden Krippenfiguren aus einem Mix aus Wollwickeltechnik und Nadelfilz.

Wie im letzten Artikel erwähnt gibt es viele verschiedene Arten der Figurenherstellung aus Wolle. Diese hier sind bei einer Größe von ca. 18cm nicht komplett aus Wolle sondern über ein Drahtgerüst gewickelt und gefilzt. Ich mag es, wenn diese Art von Figuren, mit denen weniger gespielt als erzählt oder Szenen gestellt werden, zwar stabil, aber nicht komplett durchgenadelt sind – so behalten sie ihre Weichheit und Flexibilität, der Faserverlauf bleibt sichtbar und auch Kinder fassen sie ganz anders an, behutsamer und bedachter.

In vielen Kursen habe ich diese Art des Figurenbaus bereits weiter gegeben – es ist mir jedes Mal eine Freude, wie nicht nur die Phantasie sondern auch die Fertigkeit der Teilnehmer*innen von Figur zu Figur wächst. Denn neben der Qualität der Verarbeitung spielen auch Proportionen, Farb- und Wollauswahl eine große Rolle.

So habe ich für dieses Figurenset vorwiegend heimische Wollmischungen wie süddeutsche Merino oder Bergschaf ( teilweise Handfärbungen) und auch verschiedene Rohwollen wie Heidschnucke oder Romney verwendet – für Frisuren und auch Gewand. Merinostrangwollen finden bei mir noch manches Mal als Haartracht für die Frauen Verwendung – für sehr viel mehr verwende ich diese Wolle – zumindest im Figurenbau – kaum noch.

Auch einige Tiere waren gefragt – und so kam ich in den Genuss, mir auch mal ein Schweinchen genauer anzuschauen, bevor ich es in Wolle nachempfand.

Ein kleiner Schmiegespatz für die tägliche Erzählrunde rundete auch für mich die intensive Arbeit an den Krippenfiguren ab.

Diesen filzte ich nass aus feiner gut schließender Wolle und ließ mir in der Verarbeitung viel Zeit. Gerne sag ich meinen Kursteilnehmer*innen, dass man vorallem Figuren jede Minute Arbeit ansieht – jedes Minütchen ein Quentchen Liebe zum Detail.

Künftig wird er oft durch viele größere und kleine Hände der Spatzengruppe gehen, gekuschelt, gedrückt und gedreht werden – auch das kann eine Filzfigur gut aushalten. Auf die Herstellungsweise und die Materialauswahl kommt es an.

Ein paar kleine stilisierte Rotkehlchen als Baumanhängerchen habe ich im Anschluss fürs „Marktplätzchen“ in Straubing gefilzt. Ihr findet in diesem kleinen Laden in der Albrechtsgasse 23 verschiedenste Produkte regionaler Handwerker*innen und Werkstätten – darunter auch ein paar Kleinigkeiten aus der Filzwerkstatt Augentrost. Vielleicht habt ihr ja morgen oder übermorgen Zeit, nochmal dort vorbei zu schauen.

Mein nächster Beitrag wird etwas für euch zum Mitmachen sein. Wir steuern dem nächsten – wenn auch nur partiellen- lock down entgegen. Und welches Zeichen zauberte uns schon mal ein Lächeln ins Gesicht? Ja…. genau…..

Drachenfreund

Gerne probiere ich in meinen Kursen immer wieder neue Sachen aus. Das heißt allerdings nicht nur, eine Idee zu haben und sie gefällig auszuschreiben. Vielmehr heißt es sich mit dieser Idee, ihrer sinnvollen Umsetzung, den nötigen und unnötigen Details, dem passenden Material und eventuellem Zubehör und dessen Beschaffung zu beschäftigen

Und: überdies hinaus nicht zu vergessen, wieviel Spaß das alles den Kursteilnehmerinnen an dem besagten Abend bringen soll.

Denn: Lernen und genaues Arbeiten ist ja gut und soll sein – was aber genau können die Teilnehmer an diesem Projekt lernen, was muss im Herstellungsprozess beachtet werden, wo sind die kleinen Fallstricke und wie umschiffen wir sie elegant und lehrreich…

Eins der Hauptziele meiner Arbeit sehe ich darin, mein Wissen und meine Erfahrung in entsprechenden Portionen an meine Kursteilnehmer weiter zu geben, so dass sie befähigt werden, sich das Filzhandwerk mehr und mehr selbst zu eigen zu machen ohne jedoch überfordert zu sein oder meinen, durch den Kurs hetzen zu müssen.

Manchmal kann dieser Prozess, bis ich etwas im Kurs teilen möchte, auch dauern…lange Jahre beschäftige ich mich immer wieder mit dem Filzen von Handpuppen. Vielleicht nicht so laut wie andere, vielleicht – nein, sicher! – nicht so exklusiv wie andere.

In unserer heutigen Zeit besteht oft die Gefahr zu denken, etwas nicht so gut zu können im Vergleich zu Instadings, Facebums oder Pinterdingsda..

Das ist Quatsch – ehrlich.

Bald ist es soweit und eine Horde Drachenfreunde wird irgendwann an einem Märzabend die Werkstatt verlassen. Und mit ihnen ihre Filzerinnen. Hoffentlich mit Ideen für weitere Details für einen zweiten Drachenfreund, mit Räumen und Träumen im Kopf; mit der Erfahrung, dass eine eigene Handpuppe ganz schnell zum Freund werden kann und mit dem Wissen, dass es eigentlich gar nicht so schwer ist – weiter….immer weiter…

Attendre

Auf wen hier die kleine Rose noch so ganz ohne Windschutz wartet – on verra….

Gute Reise – bon voyage…

 

Fingerverspielt

Immer wieder rappelt`s im Karton, wenn ein paar Mädels und Bübchen, Gartenwichtel oder Schnecken zu ihren neuen Spieler und Spielerinnen reisen

Gute Reise – und bleibt verspielt!

Der Schneck

Zwei Kursabende in Schneckenlaune – und was geschah zum krönenden Fotoabschluss?

Eine der Kursteilnehmerin hatte mich mit einem ihrer frischen Kopfsalate aus dem eigenen Gewächshaus bedacht – den ich als Fotokulisse für das Gruppenbild unschlagbar fand. Aber was fand sich da noch zwischen den saftigen grünen Blättern?

ungeplant Augentrosts next Topmodell – mehr als unschlagbar…

nach dem Shooting natürlich adäquat gerettet und in die Löwenzahnwiese am Haus gesetzt –

was für ein Schlußkracher für zwei verspielte Abende – genug Inspiration für das nächste Handpuppenspiel mit Schneck

Wandlung

!?

schon viel besser so…..?! eigentlich schon komplett zu erkennen

noch ein bisschen Haut in kräftigem Wunschgrün drauf

und schon kann die Wanderung zu einem kleinen Chamäleon-Liebhaber angetreten werden

Tatsächlich fiel auch mir der Abschied gar nicht so leicht wie sonst…

…bon voyage, du wandelnder Wanderer!

Kleine Welt

In den letzten Wochen ist die Natur erwacht – und nun im April, wo das Wetter macht was es – bekanntlich- will regt sich auch in der Werkstatt immer mehr .Viele Kurse, viele Ergebnisse, die noch im Fotoarchiv warten – aber auch Zeit, einzukehren – Ideen reifen zu lassen, zu spielen….so fühle ich mich auch gerade wie eine Zwiebel, deren Keim durch viele Häute brechen muss, um das Sonnenlicht endlich wieder zu sehen – und es dabei um so mehr zu geniessen!

Bepackt mit vielen Ideen im Körbchen (zugegeben: es waren einige Kisten….) startete ich am 1. April in die Landvolkshochschule Niederalteich zum Filztag der „Kleinen Welt“.

12 Teilnehmerinnen schauten am Ende des Tages auf eine bunte Gemeinschaft kleiner Wesen.

Vervollständigt mit einigen nassgefilzten Details wie Körbchen, Blütenhüten oder Blättern schwang sich die luftige Gesellschaft abends in der lauen Frühlingsluft nach Hause  –  so wie ich.

alle wieder ein Stück gewachsen – dem Sommer entgegen…..

schnee in motion

schafis-17

Schnee, Schnee, Schnee…..von oben,  von der Seite, irgendwie von überall….

die Schäfchen wurden heute sogar mal tatkräftig freigeschaufelt – bzw. deren Wege.

edgar2

Wie gut, wenn man da – als ansonsten sehr gschaftige Wanderratte – trotz der Kälte draußen – einfach mal abliegen kann, im völlig schneefreien Karton

edgar3

immer im Vertrauen darauf, dass das Päckchen auch beim Empfänger eintrifft…

edgar1

um sich dort wieder genau so überzeugenden Blickes am Schnee vorbei in die Herzen und die dort ansässige noch unbekannte Speisekammer zu schmuggeln – Bewegung macht ja bekanntlich Hunger…..Guten Appetit, Edgar!

lieblinge

filz-mich3

ein paar lieblinge der letzten kursabende

filz-mich2filz-mich1

mausezahn3mausezahn4mausezahn2mausezahn1

werden nun zuhause sicher gebührend liebgehabt!