Posts Tagged ‘wolle’

Schwanenkönig

Jedes Mal wenn ich Richtung Hengersberg fahre sehe ich die vielen vielen Schwäne auf den (ehemaligen…) Feuchtwiesen –

welcher davon ist wohl der Schwanenkönig?

advent, advent

heute abend findet in der werkstatt der letzte kurs des jahres statt – es entstehen engel für die weihnachtszeit oder auch für das ganze jahr – ganz ohne wasser und seife. herzliche einladung – komm doch vorbei, am tisch sind noch plätze frei!

julischaf

endlich – endlich konnte die schur stattfinden….da dieses ereignis für alle seiten auch eine gewiße aufregung bedeutet, hielt sich die begeisterung der betroffenen wie jedes jahr in grenzen

und doch siegte nach dem termin die erleichterung über die erleichterung – obwohl die ouessants als kleinste europäische rasse gelten ist der wollertrag wirklich groß – fünf dicke, wunderschöne vliese liegen nun zum lüften im stadl. mit durchschnittlich 28mic ist die wolle fein  und die fasern sind mit bis zu 35cm (je nach tier) richtig schön lang. im gefilzten zustand ist es wahrlich kuschelig und variiert farblich von hellem grau an den spitzen über sattes braun bis zu schwarz. das grau wird von jahr zu jahr dominanter – auch schafis werden älter! ein blick auf die herbst- und wintertracht läßt das farbspiel erahnen

nach getaner arbeit lernen sich freunde neu kennen

und frauchen kann wieder filzen und sich nach getaner arbeit wohlig eingehüllt zu ruhe setzen –

 in diesem jahr auch im juli nicht wirklich ungewöhnlich…

februarschaf

miss februar – mimi, eines unserer ouessantschäfchen.

der heftige schneefall der letzten 18 stunden hält an – einmal gut geschüttelt, dann ist das wollkleid wieder von geschätzten 10cm neuschnee befreit. leider 3 sekunden vor auslösen der kamera….aber wer kann diesem blick schon böse sein??

ouessantschafe fühlen sich draußen eigentlich immer wohl, in regen, schnee und eis. selten sind sie in ihrem  stall anzutreffen- mehr ouessantwollbilder findet ihr hier auf diesem meinem kanal.

ich werde jetzt nochmal rausschauen – die chance, die 5 im schnee zu finden verringert sich trotz der kontrastfarbe von minute zu minute…vielleicht begeben sie sich ja nach längerer diskussion doch mal nach drinnen – zum frühlingserwarten….

winterkinder

da stehen sie, die kleinen, und warten auf ihre reise –

morgen gehts los und sie verlassen die werkstatt in gesellschaft vieler anderer kleinigkeiten und geschenke in 4. adventsminute

–  noch 8 tage bis zum fest…

wegwerfen war gestern!

heute kam nicht nur der erste mai (oder endapril?-)käfer, sondern auch die einladungskarten für unsere ausstellung angebrummt – welche freude!

apropos brummen:

wußtet ihr übrigens, dass 54% der wildbienenarten als gefährdet gelten? es ist denn nun anfang mai bereits zeit, ein wildbienenhotel zu bauen, denn die tiere brauchen wohl einige monate, um sich mit den neuen suiten bekannt zu machen – und solche unterkünfte können wirklich auf jedem balkon platz finden, zumal die kleinen wichtige dienste beim bestäuben sämtlicher pflanzen leisten und der guten honigbiene in sachen fleiß in nichts nachstehen!

vom brummen zum mähen (oder mäen???):

 meine recherchen für das projekt „fasertausch“ www.fasertausch2011.blogspot.com schreiten voran – eifrig lese ich über die ouessantschafe – auch wenn sie nun schon an die 4 jahre bei uns wohnen, kann ich wieder und wieder neues über sie entdecken. da es nun vorwiegend um die spinn-und filzbarkeit ihrer wolle geht, hoffe ich, daß die schur dieses jahr ruhig und pünktlich vorsich gehen kann – denn 29 andere wollbegeisterte warten auf einen rassesteckbrief inkl. faser- und filzproben.  im gegenzug erhalte ich ebenfalls 29 proben verschiedenster wollsorten – und da freue ich mich schon wie bolle – oder wißt ihr auf anhieb, wie ein zackelschaf, eine zwartblesse oder ein leicesterschaf aussieht??! schaut doch auch mal beim fasertausch vorbei – einige infos stehen bereits im blog mit vielen fotos versüßt.

viele schafbesitzere wissen nach der schur nicht wohin mit der wolle. diese stellt heute keinerlei wert im langläufigen sinne mehr dar und landet meist in der restmülltonne oder auf dem mist. jede von euch kennt doch mindestens einen schafhalter oder eine herde „um die ecke“  –  laßt euch doch auch mal (mehr oder minder mutig) auf ein pritscheliges sommerprojekt ein: abholen – sortieren – waschen – trocknen – kardieren – verfilzen – verspinnen – verbasteln – verstricken -…

und dann schickt mir doch fotos von euren aktionen, von den schafen, von den ergebnissen… – ich möchte sie gerne hier auf dem blog veröffentlichen.  viele meiner kursteilnehmerinnen brachten schon rohwolle zur ansicht mit – wo seid ihr (und alle anderen!leser!)  und was ist aus der wolle entstanden? macht mit und zeigt eure kreativität! macht anderen lust und mut, es auch zu versuchen! wegwerfen war gestern!

als kleinen anreiz werde ich unter allen teilnehmerInnen ein päckchen mit handgefärbter feiner merinowolle und natürlich mit handkardierter ouessantwolle verlosen. wer sich also bis zum 1. juli (extra später termin, da manche schuren erst im juni laufen) mit fotos (titel: wegwerfen war gestern!) an info@augentrost.info beteiligt , wird hier ausgestellt und hüpft in den lostopf. los, gebt euch einen ruck – kein projekt ist zu klein – allein die tatsache, der rohwolle wieder ihre eigentlich bedeutung zuzugestehen, freut sicher nicht nur mich und alle, die sich mit wolle und schafen beschäftigen sondern auch die, die sich der wertentleerung einer globalisierten welt nicht anschließen können. wegwerfen war gestern!

jahreswechsel

…die sonne läßt die verschneite landschaft wie das reich der kristallzwerge funkeln – so schön und auch so kalt. die schafe werfen nur hin und wieder einen blick richtung sommerweide – oder was davon noch sichtbar ist und verziehen sich zumindest nachts in ihren stall.

naja, es sind halt auch keine kristallschafe…

ouessant, ushant oder quessantschafe stammen ursprünglich von der ile d`ouessant, einer bretonischen insel im atlantik. sie sind die kleinste schafrasse der welt – ihr stockmaß beträgt (bei herdbuchtieren) 47 bzw. 49 cm. ihre wolle ist sehr dicht, feine unterwolle und rauhe, lockige oberwolle. man sagt, dass fischersfrauen der insel aus der (dort üblichen) schwarzen wolle ihre trauergewänder sponnen und webten, wenn ihre männer auf see blieben – ein schicksal, das uns im bayrischen wald  wohl eher erspart bleiben wird. robust wird die rasse genannt, menschenfreundlich und anhänglich möchte ich noch hinzufügen – kuschelschafe halt.

ich wünsche euch allen einen fröhlichen und gesunden jahreswechsel – ob mit familie, mit schafen, mit freunden – auf parties, auf bällen – in galarobe oder schlafanzug – auf dem gipfel des hausberges, am strand, im wohnzimmer

auf ein buntes jahr 2011!

back home

die tage in der filzschule oberot waren wie jedesmal ein geschenk für mich – zeit, ruhe, inspiration, zuspruch und kritik, gespräche über gott und die welt, fachsimpeln über wollqualität, erwünschten schrumpf und oberflächenstrukturen, lachen und weinen, kaffee und caipi, und schokolade, schokolade, schokolade….

der letzte block meiner fortbildung ist nun beendet – jede arbeitete bereits an ihrem abschlußprojekt, das im juli 2011 auf der abschlußausstellung aller 4 klassen dieses jahrgangs seinen würdigen rahmen finden wird.

ganz deutlich zeigten sich dieses mal die unterschiedlichen wege und intentionen der einzelnen zum und im medium filz – oft wird in diesem zusammenhang das wort „unerschöpflich“ bemüht und auch ich möchte es für mich so greifen; wolle und filz lassen mich immer  immer neu legen, nässen, anfilzen, formen – eine form formt die nächste bereits in gedanken, ein gefilztes stück macht neugierig auf ein neues. ich liebe das gefühl der verschiedensten wollsorten in meinen händen, den geruch, das gefühl, mir dieses material bereits so vertraut gemacht zu haben.

an einem abend wie diesem, nach einem filzabend mit acht ganz unterschiedlichen frauen, bei dem es um die lust zur farbe für kalte winterabende ging, an dem die ein oder andere zum ersten mal wasser, wolle und seife miteinander in verbindung brachte und sich über das ergebnis freute, an dem sich ein netz vergnügter hingabe spann  – da bin ich glücklich

über diese fasern, die nicht nur sich, sondern auch menschen im tun miteinander verbinden.

herbstfrüchte

heute fand der erste filzkurs des herbst-/winterprogramms im gARTen hengersberg statt.

wieder regten sich viele unermüdliche hände und filzten, rollten, wickelten, drehten oder wie das hier in niederbayern so nett heißt: „wutzelten“ herbstfrüchte aller arten.

das ziel, mit einfachen aber probaten gestaltungsmitteln zu einer naturnahen abbildung zu kommen hängt meiner meinung nach zu einem teil von der beobachtungsgabe, natürlich vom können in der praktischen umsetzung der gestaltungsidee, aber auch maßgeblich vom einsatz der richtigen wolle ab.

so tut es mir desöfteren leid, wenn teilnehmerinnen frustriert, ja fast ängstlich von ihren ersten filzbegegnungen erzählen, in denen ungeeignete und absolut überteuerte wolle aus bastelbeständen, zudem noch in homöopathischen dosen verkauft, zum einsatz kamen – mißerfolg vorprogrammiert.

deswegen kann ich nur allen anraten, die sich fürs filzen interessieren: laßt euch beraten, welche wollsorte und in etwa wieviel davon für euer vorhaben die geeignete ist, so daß mühe, schweiß und kreativität schlußendlich ein zufriedenstellendes ergebnis finden können – und laßt euch nicht von einem verunglückten versuch vom filzen abhalten, wenn es euch in den fingern juckt, denn:

 langer atem trägt schließlich (herbst-)früchte!

rOt

nach letzten nachbesserungen und einigen umzugstagen ist es nun soweit – meine arbeit von block nr.5 findet ihre bestimmung. ich freue mich und war tatsächlich ein bisschen aufgeregt beim aufhängen.

rOt ist eine wandgestaltung im maß 110×110. Sie ist mit den einsatz von zwei verschieden merinowollen entstanden und in ihrer optik sehr ruhig und unauffällig.

das in nuancen sichtbare motiv entstand durch in erster und zweiter lage gelegte neuseelandmerino, die deckschicht ist ein einziger planer rotton in feiner australmerinoqualität.

bei längerer betrachtung gewinnt das bild an tiefe und die verschiedenen unterlegten farben treten an die oberfläche.

es war die erste auftragsarbeit, bei der meine eigenen vorlieben (wie die der oberflächengestaltung) so ziemlich komplett in den hintergrund getreten sind und ich mich rein nach gewünschten vorgaben gerichtet habe – das war manchesmal nicht leicht. und genau in dieser auseinandersetzung öffnete sich  für mich ein ganz neues fenster.

was bleibt, ist die erfahrung, sich anderen vorstellungen nicht zu verschließen sondern einen eigenen zugang zu ihnen zu suchen – und eventuell auch zu finden.