zaubern

Zum Schal filzte ich in den Tagen zwischen den verschiedenen Kursen einen passenden Cacheur in Wunschfarben

so ganz weiß-rosa konnte und wollte ich allerdings nicht bleiben – ich finde die Kombination verschiedener Töne, Farben und Muster einfach spannender. So treffen sich Chiffon, Pongeeseide und Baumwollmousseline, industriell und von Hand bedruckt. Die Oberfläche  ist zurückgesetzt ruhig bis auf ein paar freche Blubbs, ein bisschen Durchsicht und die gewünschten Blütchen….

so kann das Twinset bald auf die Reise gehen

passend zu den ersten Frühlingsahnungen – die hier momentan von tiefen Frostemperaturen – allerdings bei strahlendem Sonnenschein – auf Eis gelegt sind. Nach dem nun schon mal das Rosa  in all seiner Pracht auf dem Tisch lag (was bei mir gar nicht allzu oft vorkommt ) entstand noch dieser Schal aus kleinen gepatchten Seidenresten – teils mit Pflanzendruck (Storchenschnabelblütenstände – passend zum Zauberhaften…) teils völlig ungefärbt, auch Seidenstoffkanten und kleinste Glitzerreste fanden ihren Platz

irgendwie ist es für mich immer noch ein Zauber – wie aus so vielen kleinen Stückchen ein Großes wird…also: weiterhin NICHTS wegwerfen, nicht das kleinste Fitzelchen Seidenstoff und Glitzerkram – vielleicht trägt es mal eine Fee…

 

 

Fee vom See

Und ich? Ich bin zwischen den Vorbereitungen für die Kurse mit Aufträgen beschäftigt

in zartem weiß, rosee und frühlingsgrün – durchwachsen von schimmernden Seidenfasern

– für die Fee vom See  😉

Filz 3D

2x 3D in Filz – bereits im Oktober auf wärmende Schalkragen – letzte Woche auf stabile Shopper gebaut.

Nach dem Legen des Schalkragens entschied sich jede für den Dekor des Kragens – Zapfen, Bullaugen, Schollen, Rillen, Kringel und vieles mehr zierte nach 2 Abenden sorgfältiger Arbeit einen weichen wärmenden Kragen.

Und auch in dieser Woche griff ich das Thema erneut auf – dieses Mal war ein praktischer Shopper unser Gestaltungsuntergrund

Naturfarbenes Bergschaf und süddeutsche Wollmischungen boten den perfekten Untergrund für allerlei Spielerein. Allein vom Musterstück (Foto 1 dieses Beitrags) inspiriert entstanden an 2 Abenden folgende Stücke:

Jetzt können die Kartoffeln vom Markt, die Milchtüten oder auch die Futterdosen für die Maine Coon-Tiger sicher nach Hause geshoppt werden – viel Spaß beim Tragen (tja – dass soviel Schweres in eure Shopper reinpasst – da seid ihr nun wirklich selber schuld….!)

 

Schweinchenglück

Nach all den Hasen, Schäfchen, Mäusen, Fischen und sonstigem Filzgetier durfte dieses Jahr das Schweinchen mein neues Werkstattjahr 2017 eröffnen.

Beseelt vom großen Schweinchenglück kam am Ende des Abends jede mit ihrem persönlichen Glücksschwein trotz Schneesturm und Nebelbänken gut und sicher nach Hause – einige hatten einen weiten Weg auf sich genommen.

So lasst es euch sauwohl sein im Jahr 2017 – das wünsch ich euch!

 

schnee in motion

schafis-17

Schnee, Schnee, Schnee…..von oben,  von der Seite, irgendwie von überall….

die Schäfchen wurden heute sogar mal tatkräftig freigeschaufelt – bzw. deren Wege.

edgar2

Wie gut, wenn man da – als ansonsten sehr gschaftige Wanderratte – trotz der Kälte draußen – einfach mal abliegen kann, im völlig schneefreien Karton

edgar3

immer im Vertrauen darauf, dass das Päckchen auch beim Empfänger eintrifft…

edgar1

um sich dort wieder genau so überzeugenden Blickes am Schnee vorbei in die Herzen und die dort ansässige noch unbekannte Speisekammer zu schmuggeln – Bewegung macht ja bekanntlich Hunger…..Guten Appetit, Edgar!

in meiner kleinen birne

birnenkernchen1birnenkernchen2

da schläft es sich ebenso gut wie in einem kleinen apfel….! fast alle weihnachtsgaben sind nun auf dem weg – ein paar liegen oder sitzen noch hier wie die neue brut kleiner nebelkrähen

nebelkraehen

die ungeduldig auf den umzug ins paketchen warten….ja, und dann ist weihnachten nicht mehr weit – ich freue mich….

 

pack`mas

zeughaus

ja – einmal im jahr trau auch ich mich raus in die große weite welt – vom happy east geht es heute abend in den happy west of Bayern.

von freitag, 25.11. bis sonntag 27.11. findet man mich und viele andere aussteller auf dem

9.lindauer zeughausmarkt für kunst, handwerk und design in lindau im bodensee.

HIER findet ihr alle infos zu eurem wochenende!

im Gepäck hab ich dieses jahr allerlei märchenhafte kleinigkeiten

rotkehlchen

manche andere sind die letzten wochen bereits auf die reise in andere – ähnlich fremdartige gefilde (zumindest für eine nasenküsserbande) gereist

reise

trotzdem das reiseziel lockte – großstädte haben auf landnasenküsser immer immense anziehungskraft -entschlossen sich einige der bande, sich doch auch mit mir auf meinem heimatbesuch anzuschließen.

ich freue mich auf bunte tage voller begegnung -pack`mas!

 

 

 

internationale filzkunstausstellung forchheim

flyer-filzausstellung-kl-523x1024

noch bis zum sonntag – lest mehr hier.

zu finden sind dort auch ein alpaka – seidenkragen

grimm-kragen-alpaka

und ein mehrlagiger schal aus meiner werkstatt

grimm-schal

nutzt das nächste wochenende, euch von den ausgestellten stücken aus den reihen des deutschen filznetzwerks e.v. und unseres diesjährigen partnerlandes finnland inspirieren zu lassen.

lieblinge

filz-mich3

ein paar lieblinge der letzten kursabende

filz-mich2filz-mich1

mausezahn3mausezahn4mausezahn2mausezahn1

werden nun zuhause sicher gebührend liebgehabt!

mausman

mausi-grau1

im weichen moos räkelte sich heinz  in den ersten sonnenstrahlen dieses oktobervormittags – zwar etwas verschlafen nach einem längeren abend in der miau-miau-runde seines käsekegelclubs waldbach e.v. , dennoch voller zuversicht, dass dieser tag sich trotz des kalten morgens als exzellenter haselnuss-sammeltag entwickeln würde. bei seiner intensiv betriebenen fellpflege – prävention vor medikation – vermeinte er jedoch eine gewisse, nicht zu überspürende spannung in der luft zu vermerken und sah auf.

20160804_183402

naja – bis auf den zuweilen etwas zu aktiven nachwuchs aus  dem spatzennest war nicht viel zu entdecken – und voller hoffnung auf leisere tage sah heinz neugierig den ersten flugversuchen des juniors (der ihn – zugegebenermaßen desöfteren mit seinem lauten getschilpe und seiner jugendlich offenen art den letzten nerv raubte) zu. seine sinne aber sagten ihm, dass dieses ausbaufähige rumgeflattere nicht das einzige gewesen war, das seine aufmerksamkeit bis in die schnurrbartspitzen erregt hatte. da – ein leises, kaum zu vernehmendes schmatzen und schlucken… als ob jemandem bereits das wasser im mund zusammenlief und der es nur mühsam unterdrücken konnte…

20160722_100202

gefahr!!!! nach einem moment gefrorenen blutes regte sich sein wacher geist und sein innerstes jubelte – endlich! endlich wieder eine gelegenheit, diesem menschen geliebten fellbuschel mit dem scharfen ende eins auszuwischen. jede sekunde zählte – aber wer muss das heinz erzählen….

mauseman3

im pfotenumdrehen war er im anzug und stürzte sich richtung des feindes – wollen doch mal sehen, wer hier die maske trägt….mausman flog nur zwei waghalsige angriffe und die katze nahm reißaus….heinz war das fast langweilig. wo waren die guten alten zeiten, in denen kater noch kater und keine verwöhnten fettklopse waren – oder war es gar einer dieser neumodischen hunde gewesen, die in eine dieser menschentaschen passten? hatte er diese wesen nicht sogar schon mal in einem sogenannten kinderwagen gesehen? heinz war sich da gerade gar nicht mehr sicher ….

20160915_141014mauseman2

mit dem untrüglichen gefühl, dass sich das leben seit seiner jugend ganz schön verändert hatte kehrte er zurück – konnte sich aber eine ehrenrunde über dem mittlerweile etwas verschreckten spatzenpubertätling nicht verkneifen

mauseman1

nachdem der anzug in der kammer sauber aufgehängt und die barthaare wieder in ordnung gebracht waren gönnte er sich erstmal einen warmen eichelkaffee (entgerbt) und kehrte an seinen sonnenplatz zurück

p1200485

werde du mal erst so alt wie ich – murmelte er dem spatzenkind einigermaßen wohlwollend zu, der seine immer noch tolpatschig anmutenden flugversuche wieder aufgenommen hatte. und mit einem letzten blick auf die angesichts der sie umgebenden gefahren so ungerührt wirkende jugend widmete er sich der tätigkeit, die seinem alter entsprach  – der vorsorge für den winter.

 

weitere einblicke in das leben der sippe finden sich in den mäusegschichten