Gedankenort

Einen Abend Zeit

und aus vielen bunten Fasern entsteht eine Hülle für einen Gedankenort

mit vielen guten Gedanken mögen eure Tage gefüllt sein – aus denen viele gute Werke entstehen können. Oder:

Einfach mal machen, was man denkt – könnte doch gut werden….

Kleiner Rückblick

Gerne möchte ich an dieser Stelle einen kleinen Rückblick auf die Kurse kurz vor und kurz nach den Sommerferien geben – viel zu schade wäre es, diese Ergebnisse im Dateiengrab verschwinden zu lassen.

Die Gartenwichtel traten quasi in der Herde auf –

ebenso wie ein Schwarm komischer Kauze

freudig beäugt durch die anwesenden Werkstattbewohnerkauze

Am Abend unter dem Thema „Gartensonne“ entstanden wilde Sonnen, gezackt und rund, bunt und naturfarben, mit Glasnuggets, welche die echte Sonne einfangen und spiegeln

Erst vor kurzem filzte eine Gruppe diese geschmeidigen Warm-am-Arm-Stulpen mit verschiedenen Stoffe und Borten

– ein Paar passend zu einer zuvor gefilzten Tasche

An manchen anderen Abenden habe ich habe das Fotografieren einfach vergessen – in dieser mittlerweile so bildreichen Welt …..wenn die Hände aktiv und nass sind ist es beizeiten schwer, ein Gerät richtig zu bedienen – na und? Was bei den meisten Teilnehmerinnen bleibt sind die Fasern an der Hand, vom Filzen saubere Beeren-Pflückhände, ein erweiterter Zugang zum Filzhandwerk, ein neues, selbst geschaffenes Lieblingsstück – und die Erinnerung an einen arbeitsreichen und lustigen Abend. Denn zum Lachen braucht man keine Kamera…

Gaukelei

Dann, wenn die Nächte wieder empfindlich kühl werden

wenn die Tage oft grau und verregnet sind

fallen sie mir noch viel mehr ins Auge, wie sie mit riesig bunten Flügeln im Sonnenlicht schweben und die noch reiche Blütenpracht des Gartens bevölkern

doch- manchmal läßt sie die Herbstkühle bereits langsamer gaukeln und schwanken…die kalte Zeit naht.

 

Neues Programm

Das neue Kursprogramm ist da – hier finden sich die neuen Filzkurse ab September bis in den Juni 2018. Kursbilder und/oder Inspirationsmuster zu fast allen Angeboten habe ich in der Rubrik „Filzkurse“ eingestellt.

Ich freue mich auf ein neues buntes gemeinsames Kursjahr in meiner Filzwerkstatt Augentrost – herzlich willkommen!

 

Wilde Möhre

Auf den Wiesen wogen im Wind

weiche weiße Wiegen…

Snacktime

Radieserl fürs Lieserl – guten Appetit!!!

Bergschaf

Momentan sind Bergschaf und Steinschaf meine Wonnewollen –

ich liebe die Melierung, die Stabilität, den Griff und den Duft – auch im nächsten Programm werden diese Wollen wieder vermehrt zum Einsatz kommen. Nachdem der letzte Kurs des Jahres in der letzten Woche viele bunte Gartenwichtel aus der sommerlich warmen Werkstatt entließ ist das neue Programm fast bereit zum Versand –

– dann kann es  ab September wieder los gehen!!!…..wenn vom Bergschaf bis dahin noch was übrig bleibt……   😉

Rund

Das Besondere dieses Mal – wir arbeiteten mit sehr vielen Lagen – einige tarierten wirklich die Grenzen der Verhältnissmäßigkeiten (in diesem Fall Größe der Schablonenhohlform in Beziehung zu Anzahl der Lagen bzw. Grammzahl) bis zum Äußersten aus –

So entstanden nach ausdauernden Lege -, Filz- und Formarbeiten unglaublich stabile Gefäße.

Es ist immer wieder erstaunlich, wie sehr auch mich dieses einfache Rund packen kann – im Vorfeld des Kurses habe auch ich  ein bisschen gespielt

ich hege schon runde Gedanken fürs nächste Programm….ich gehe dann grade mal weiter spielen…..

 

 

Waldkind

Seide, Garne, handgefärbte Chubut in Erdtönen für einen Waldkindschal –

den passenden Koffer hätte ich auch schon vom Flohmarkt getragen

doch ich glaube, Waldkinder reisen mit leichtem Gepäck…..

Der Schneck

Zwei Kursabende in Schneckenlaune – und was geschah zum krönenden Fotoabschluss?

Eine der Kursteilnehmerin hatte mich mit einem ihrer frischen Kopfsalate aus dem eigenen Gewächshaus bedacht – den ich als Fotokulisse für das Gruppenbild unschlagbar fand. Aber was fand sich da noch zwischen den saftigen grünen Blättern?

ungeplant Augentrosts next Topmodell – mehr als unschlagbar…

nach dem Shooting natürlich adäquat gerettet und in die Löwenzahnwiese am Haus gesetzt –

was für ein Schlußkracher für zwei verspielte Abende – genug Inspiration für das nächste Handpuppenspiel mit Schneck