Regenbogenwolle

Ein wunderbarer Regen-Sonne-Regenbogennachmittag irgendwo im Landkreis Passau – ein Dach über dem Kopf im Stadel

Wolken von Rohwolle gut behütet vom Hofhund und dem kritischen Blick der Lieferanten, einer kleinen Rhönschafherde unterm Apfelbaum

so konnte beim Sitzfellchen filzen ja gar nichts mehr schief gehen. Aus Bergen von Rhönschafwolle von Carolas Herde und etwas Wollspende meiner Ouessants, gemischt mit Bergschafwolle entstanden superkuschelige stabile Sitzflecken.

Ob im Wollmix, ganz in Felloptik oder mit einem Lockenrand

Vor lauter Sortieren, Zupfen, Legen und Walken hatten wir kaum Zeit und Muße, die wunderbaren selbstgebackenen Kuchen und Nachspeisen zu würdigen (was ich hiermit nochmals ganz ausdrücklichen tun möchte – danke!!!)

Zuhause nutzte ich den Motivationsschwung, den so hübsche Ergebnisse immer in mir auslösen, gleich noch aus, um die letzten Reste eines wirklich schönen Wensleydalevlieses zu waschen und zum Färben vorzubereiten – 

Heidschnuckenvliese nach Farben und Partien zu sortieren

mich an ein letztes Ouessantsitzfellchen zu machen – ja, die diesjährige Wolle ist nun schon verfilzt….

und: mich nicht zuletzt an den verschiedenen Fellchen zu freuen, die ich als Samples gefilzt hatte

Und hier noch eine kleine Idee direkt von mir und unserer Lagerfeuerstelle

Sitztöpfe  😉

Nutzt doch einfach alte Einmachtöpfe als Hocker – die sind stabil und ausgestattet mit einem kuscheligen Sitzfellchen auch superbequem!

Viel Spaß beim Hocken

1 Kommentar

  1. avatar Els sagt:

    Ohhhhhh Delia, das war RIESIG viel Arbeit !!!
    Gut dass du dich jetzt auf irgendwas Weiches hinsetzen kannst ;-D
    Liebe Sommergrüsse, Els.

Schreiben Sie einen Kommentar