Archive for the ‘Filzkurse’ Category

Bowls

Mittlerweile isst man ja alles in Bowls, schmeckt dann oft auch gleich viel besser. Quinoa würde ich zwar jetzt weniger anraten aus diesen Filzgefässen zu geniessen – in den letzten Tagen drehte sich hier in der Werkstatt dennoch einiges um runde Schüsseln. Verschiedenste Hohlformen entstanden, dick- und dünnwandig, aus grober und aus feiner Wolle, unifarben und gemustert, klein und ziemlich groß…

Tatsächlich werde ich von den schlichten Hohlformen nicht müde. Sie haben in der Fertigung einfach etwas Meditatives – sowohl beim Auslegen der Wolle

als auch beim Anfilzen der Oberfläche. Danach geht es – je größer desto fordernder – ins kraftvolle Walken.

Eins meiner Lieblingswerkzeuge – unübertroffen…
Lächelnder Zwischenstand

Egal, wie groß so ein Gefäß ist, der Rand bekommt immer eine zeitintensive Sonderbehandlung.

Auch diese Sitzkissen sind nichts anderes als runde Hohlformen

Wie wäre es im Sommer mit einem open air Tagesworkshop zum Thema Rund… Ich lass da meine Gedanken mal kreisen….

Klassiker

Ein kleiner Beitrag zum klassischen Gitterschal. Immer wieder wird ein solcher bei mir bestellt, ist er doch sowohl weich und leicht als auch wärmend und anschmiegsam, passt zum kleinen Schwarzen wie zur Jeans und sieht sowohl bunt kombiniert als auch Ton in Ton immer irgendwie besonders aus.

Leider fiel auch der Kurstag zu diesem Thema im vergangenen Jahr flach – einer von vielen geplanten und auch gut gebuchten. Denn gerade dieser Klassiker bietet soviele Möglichkeiten der Variation, das man gar nicht glauben mag, wieviel Spaß es bringt, sich mit Gittern, Ranken, Geweben und Co zu beschäftigen.

Dazu gern mehr an einem zukünftigen Kurs – heute nur dieser kleine simple Tipp:

Das Finish

– ist der Schal auf das Fertigmaß geschrumpft sehen die Enden der verschiedensten Stränge etwas verfuzzelt, haarig und positiv gesprochen sehr organisch aus.

Ein paar Millimeter kappen macht einen sehr großen optischen Unterschied. Damit meine ich nicht unbedingt, alle Fransen mit dem Millimetermaß gleichmäßig einzukürzen ( auch das geht natürlich). Ich trenne mich jeweils tatsächlich nur von den letzten Millimetern einer jeden Franse, bevor ich das Stück auswasche und schleudere. Das Ergebnis wirkt um so vieles aufgeräumter, stabiler und fertiger ( wenn ich den nicht vorhandenen Komparativ bemühen darf…)

Durch Ziehen oder Dämpfen bekommt ihr es noch glatter und geradliniger – was ich meist nicht beabsichtige. Einen feinen Rand mit geschlossenen Enden jedoch schon.

Also ruhig mal zum Schluß hin die Schere zur Hand nehmen – ein“ich-laß-das-jetzt-so“ hat im kreativen Prozess durchaus seine Berechtigung – schöner wird es manchmal, wenn man noch mal Zeit investiert und Hand anlegt.

Und so verließ dann auch dieser rote Halsschmuck erst nach dieser letzten Behandlung die Werkstatt Richtung Geburtstagstisch – viele unsichtbare Handgriffe später – so wie es im guten Handwerk nun mal ist.

Adventskalender

Habt ihr ihn schon entdeckt? Auf der Seite des Filznetzwerks gibt es einen liebevoll zusammengestellten Adventskalender. Jeden Tag findet ihr ein Bild einer Filzerin aus dem Verein mit einem gedankenvollen Text von Susanne Schächter-Heil, der Vorsitzenden des Filznetzwerks.

Hier verlassen langsam aber sicher die letzten Auftragsarbeiten die Werkstatt.

Viele Krippenbesucher sind in diesem Jahr durch meine Hände gegangen.

Vielleicht auch einige, die man so eher weniger erwartet….

Habt auch ihr in letzter Zeit vielleicht einige Figuren gearbeitet? Soviele Abende / Tage habe ich mit vielen von euch mit Figurenbau verbracht – schickt mir gerne Bilder, was ihr seitdem hergestellt habt – ich freue mich darüber!

Ich wünsche euch weiterhin eine zuversichtliche Adventszeit – und vergesst nicht hin und wieder euer Türchen beim Filznetzwerk zu öffnen – alle bisherigen Bilder sind für euch natürlich gesammelt hinterlegt. Viel Freude daran und an dem, was eure Tage euch so anbieten.

Ende und Anfang

Die Herbstausgabe der Zeitschrift Holunderelfe ( im Abo oder auch im Bahnhofszeitschriftenhandel erhältlich; Werbung unbezahlt und von Herzen) steht unter dem Titel Ende & Anfang – ein wahrlich unendliches Thema vorallem in diesen Monaten. Im Heft findet ihr viele inspirierende Beiträge über die Natur, Anleitungen zum Werken und Texte zum Nachdenken – und dieses Mal auch eine kleinfeine Filzanleitung der Filzwerkstatt Augentrost zu diesem Thema.

Ich habe dieses Figurenpaar „Das Leben umarmen“ genannt.

Schützend, zuversichtlich und voller Freude umarmt das Alter das neue Leben. Die Wollfiguren – eine alte Frau und ein Baby – sind bewusst sehr einfach in ihrer Herstellung und in ihrer Ausführung gehalten. Es gibt verschiedene Vorgehensweisen um solche Figuren herzustellen – für diese habe ich eine sehr intuitive und einfache Methode gewählt. Stabil und geerdet werden sie in einem Mix aus Wollwickeltechnik und Nadelfilz gearbeitet. So sind sie auch für kleine Hände bespielbar oder bringen als Dekoration lange Freude.

Anhand vieler Bilder ist die Herstellung einer einfachen Wollfigur sehr gut nachzuvollziehen – eine wunderbar ruhige und phantasievolle Tätigkeit auf kleinstem Raum für die länger werdenden Abende nun im Herbst. Vielleicht auch ein kleiner Ausgleich für das Aussetzen der Filzkurse unter dem Dach der Filzwerkstatt Augentrost….ein kleiner zwar, aber ein zuversichtlicher Anfang….

Es freut mich, euch diese Art der Figurenherstellung ein Stückchen näher bringen zu können – darüber, eure Ergebnisse sehen zu dürfen würde ich mich auch sehr freuen und diese gerne hier zeigen. Mein Briefkasten info@augentrost.info ist Tag und Nacht für Bilder eurer Werke geöffnet oder ihr schickt sie mir als DM auf Instagram.

Für mich hat der Gedanke an den Kreis Ende & Anfang, Anfang & Ende etwas tröstliches – so vieles kann beginnen wenn etwas anderes endet , Räume werden frei, das Atmen manchmal leichter, neue Türen öffnen sich…durchgehen darf man selber…

Open Air Filzkurs Sitzfellchen

Dieser Flauschetraum ist eines der Ergebnisse eines früheren Sitzfellchenkurses – und ich freue mich so, euch heute einen Termin für einen solchen Kurs nennen zu können.

Am Samstag, 26.9. werden wir uns von 10.00 – 14.00 – draußen unter freiem Himmel und unter Einhaltung aller Regelungen, die uns momentan begleiten – der regionalen Rohwolle widmen und ein Sitzfellchen filzen.

Zur Verfügung steht wunderbare weiße Wolle vom Rhönschaf und evtl. auch einige andere kleine Highlights wie hier auf dem Bild – die dunkle Wolle kommt von meinen Ouessants…

Das Filzen von Rohwollfellen ist eine kraftvolle und ganz schön dreckige Arbeit – denn gearbeitet wird mit der Wolle, wie sie vom Schaf kommt. Durch das Verfilzen der Rückseite – hierbei wird uns bereits gekämmte Bergschafwolle gute Dienste leisten – entsteht so ein unglaublich kuscheliges Fellchen für Terrasse, Kaminbank oder Wanderrucksack.

In diesen 4 Stunden wird ein Sitzfellchen in Sitzgröße gefilzt – das Filzen ganzer Felle ist in diesem Zeitraum nicht möglich.

Gerne nehme ich Anmeldungen unter info@augentrost.info . Hier stehe ich euch gerne für Fragen zur Verfügung und ihr bekommt hier auch nähere Infos zum Veranstaltungsort ( LK Deggendorf), dem Hygienekonzept und zur Materialliste. 

Der Kurs ist bereits ausgebucht….

Anmeldeschluß ist Montag, 21.9. die Teilnehmer*innenzahl ist beschränkt. Der Kurs findet nur bei gutem Filzwetter statt. Einige Anmeldungen habe ich schon und ich freue mich jetzt schon unbandig, euch mit Händen in Wolle und Seife zu treffen.

Sommerschlaf

Ja…hier ist es ruhig geworden…und um es gleich vorweg zu nehmen: der Sommerschlaf in der Werkstatt ( der ja dieses Jahr bereits im März begonnen hat) wird sich noch verlängern. Wie manche bereits bemerkt haben ist dieses Jahr kein neues Kursprogramm erschienen – zu unsicher ist mir die derzeitige Lage.


Was passiert nun in der Filzwerkstatt Augentrost hinter den Kurskulissen – ein ganz kleiner Einblick:

Viele neue Kursideen stehen bereits in meinen ( mittlerweile
aus den übriggebliebenen Blättern hinten in den alten Schulheften der Kinder selbst gebundenen) Notizbüchern, die immer auf dem Nachtkastl liegen. Bleibt also neugierig und gespannt – eine neue Kurszeit wird kommen, in naher Zukunft – für uns alle.

Einige Artikel und Anleitungen haben meinen Schreib- und Werktisch verlassen – zu finden z.B. das Gänseblümchenschloß und die Wiesenburg in der Sommerfilzfun. Eine kleine feine Filzidee mit viel Spielmehrwert – und das gleich im Doppelpack.

Einige größere und kleinere Aufträge verließen die Werkstatt in den letzten Monaten. Ich danke an dieser Stelle allen, die gerade in dieser Zeit an die kleinen Werkstätten und Hersteller aller Gewerke denken und diese mit ihren Aufträgen nicht nur unterstützen sondern sich echtes Handgemachtes mit Können und Herz nach Hause holen – vielen Dank.

Eine weitere Neuigkeit ist, dass es eine kleine Auswahl meiner Filzereien seit Juli nicht mehr nur via Bestellung bei mir (info@augentrost.info) sondern nun auch ganz analog in einem kleinen Laden namens Marktplätzchen, Albrechtgasse 23 in Straubing zu erwerben gibt. Hier findet sich vielfältiges Kunsthandwerk von über 30 Werkstätten aus der Region – ein Besuch lohnt sich alle Mal. Gerne schreibe ich beim nächsten Mal ausführlicher über dieses wunderbare Projekt .

Dort findet ihr gerade z.B. diese Tischdeko/ Begleiterchen für den 1. Schultag – diese können ganz nach Wunsch auch personalisiert gestaltet werden

Auch habe ich einige Artikel auf palundu, einer Plattform für Selbstgemachtes eingestellt. Ihr findet mich – natürlich – unter Filzwerkstattaugentrost – dazu gerne ein anderes Mal mehr.

Ihr seht, die Ruhe birgt auch vieles Ungehörte. Ich freue mich über immer über eure Rückmeldungen, Bestellungen, Grüße und Lebenszeichen. Wer mag, schaut sich ein paar mehr Eindrücke auf Instagramm @filzwerkstatt_augentrost an – aber: hier wird’s ab nun auch wieder bunter – versprochen!

Donaukiesel

Wer hier öfter liest weiß, dass ich der Natur rund um die Donau sehr verbunden bin – aber wusstet ihr auch, dass ihr die Anleitung für die vom Donaustrand inspirierte Kieseltasche in der aktuellen filzfun-Special finden könnt? (unbezahlte Werbung)

Neben meiner detailliert bebilderten Schritt-für-Schritt Anleitung findet ihr aber noch mehr als 10 andere Filzprojekte zum Nachfilzen – allesamt von erfahrenen Filzkolleginnen ausgedacht und aufgeschrieben.

So könnt ihr euch in dieser Zeit ohne Filzkurse dort viele Ideen holen – den Anleitungen Schritt für Schritt folgend oder die dort beschriebenen Vorschläge für eigene Projekte abwandeln.

Auch die Kieselsteintasche ist erprobt – die tollen Kursergebnisse konntet ihr en Detail schon einmal hier sehen.

Und solltet ihr ein solches Projekt doch lieber hier in der Werkstatt mit meiner Unterstützung angehen wollen: Ab 5 Teilnehmern könnt ihr gerne – – sobald ein Kursbetrieb wieder möglich sein wird – einen Termin bei mir buchen (für dieses Projekt benötigen wir 2 Abende oder einen Tag. Filzerfahrung im Auslegen von Hohlformen ist definitiv von Vorteil).

Vielleicht werde ich diese Tasche auch nochmal ins Programm 20/21 aufnehmen – das nimmt nämlich – trotz der momentanen Unwägbarkeiten – bereits Form und Gestalt an.



Ich wünsche euch von Herzen viel Zuversicht in diesen Wochen und vielleicht Monaten. Auch ich werde nicht mehr jeden Tag hier in der Werkstatt sein sondern daheim arbeiten. Die Räume kommen mir leer und etwas traurig vor – meine quirligen und eifrigen Kurse und deren Teilnehmerinnen fehlen mir grade mehr, als ich zuerst dachte.

Was mir bleibt ist die Hoffnung, viele von euch bald gesund, froh und zuversichtlich wieder hier an den Tischen zum gemeinsamen Arbeiten begrüßen zu können. Bleibt mir und meiner Arbeit gewogen – für Aufträge bin ich natürlich gerne jederzeit ansprechbar – per mail unter info@augentrost.info bin ich zuverlässig zu erreichen.

Hebt doch einfach auf einem eurer nächsten Spaziergänge oder an eurem Lieblingsplatz einen Kieselstein auf und nehmt ihn mit nach Hause. Wer weiß schon, wie viele sich da während der Zeit der Ausgangsbeschränkung ansammeln werden….und was man danach damit aufbauen kann…

Drachenfreund

Gerne probiere ich in meinen Kursen immer wieder neue Sachen aus. Das heißt allerdings nicht nur, eine Idee zu haben und sie gefällig auszuschreiben. Vielmehr heißt es sich mit dieser Idee, ihrer sinnvollen Umsetzung, den nötigen und unnötigen Details, dem passenden Material und eventuellem Zubehör und dessen Beschaffung zu beschäftigen

Und: überdies hinaus nicht zu vergessen, wieviel Spaß das alles den Kursteilnehmerinnen an dem besagten Abend bringen soll.

Denn: Lernen und genaues Arbeiten ist ja gut und soll sein – was aber genau können die Teilnehmer an diesem Projekt lernen, was muss im Herstellungsprozess beachtet werden, wo sind die kleinen Fallstricke und wie umschiffen wir sie elegant und lehrreich…

Eins der Hauptziele meiner Arbeit sehe ich darin, mein Wissen und meine Erfahrung in entsprechenden Portionen an meine Kursteilnehmer weiter zu geben, so dass sie befähigt werden, sich das Filzhandwerk mehr und mehr selbst zu eigen zu machen ohne jedoch überfordert zu sein oder meinen, durch den Kurs hetzen zu müssen.

Manchmal kann dieser Prozess, bis ich etwas im Kurs teilen möchte, auch dauern…lange Jahre beschäftige ich mich immer wieder mit dem Filzen von Handpuppen. Vielleicht nicht so laut wie andere, vielleicht – nein, sicher! – nicht so exklusiv wie andere.

In unserer heutigen Zeit besteht oft die Gefahr zu denken, etwas nicht so gut zu können im Vergleich zu Instadings, Facebums oder Pinterdingsda..

Das ist Quatsch – ehrlich.

Bald ist es soweit und eine Horde Drachenfreunde wird irgendwann an einem Märzabend die Werkstatt verlassen. Und mit ihnen ihre Filzerinnen. Hoffentlich mit Ideen für weitere Details für einen zweiten Drachenfreund, mit Räumen und Träumen im Kopf; mit der Erfahrung, dass eine eigene Handpuppe ganz schnell zum Freund werden kann und mit dem Wissen, dass es eigentlich gar nicht so schwer ist – weiter….immer weiter…

Nunofilzspielereien

Die Tage wird es wieder spannend in der Werkstatt – neben einem Dirndltäschchenabend wird es auch zwei Nunofilzangebote geben.

Für die Baskenmütze am Freitag sind alle Schotten schon dicht –

aber für den Nunofilzschal am Donnerstag und Freitagabend, 13./14. 2. kann ich euch noch 1-2 Plätze anbieten.

Wer also schon immer ins Thema Nunofilz- sprich: die Verbindung von Wolle und Stoffgewebe (in unserem Fall Seide) eintauchen wollte, sich bis jetzt aber alleine nicht so richtig dran getraut hat – herzlich willkommen! Nähere Information und Anmeldung unter info@augentrost.info

Gefilzt wird ein Schal auf Pongee- oder Chiffonseide – nach 2 Abenden wird euch dieser wärmen und stolz machen. Jede Minute, die in ein solches Stück investiert werden lohnt sich – noch Jahre danach.


Glückspilzhausen

Kleiner Einblick in den gestrigen Kursabend Glückspilzhausen

Stabile putzige Dosen als kleine Erinnerung daran, dass jeder Tag Glück für uns bereithält – wenn auch des öfteren nicht so offensichtlich wie Anstrengung oder unvorhersehbares Chaos….

Also lasst auch ihr das kleine Glück herein – und hebt es ein bisschen in eurem Herzen (oder in eurem Glückspilzhausen) auf.