Archive for the ‘Winterahnung’ Category

glitzerlachen

eisig, klar und seltsam still liegt sie da, die donau – die gänse sind ausgeflogen, die blesshühner haben sich im angrenzenden weiher in die wassermitte zurückgezogen, möwen und reiher sind nicht zu sehen. was bleibt ist ein ruhiger, von kleinen eislachen belegter strom, gesäumt von glitzernden bäumen. verwunschen neigen sich die kopfweiden der klirrenden kälte.

ich erwarte fast, hier eine baumfee oder eine weidenelfe anzutreffen –

noch sind die kopfbedeckungen nicht bestickt, noch nicht reich genug verziert, um wirkliche freude zu bringen

und doch scheints in all dem geäst, im geglitzer und geklirre ein kleines freudiges lachen zu geben, wenn ich in die wasser rufe „bald!“

denn: was ist schon menschenzeit?

 

sickinger dorfweihnacht

ohne viele worte – derer wurden am sonntag genug gesprochen von und mit vielen vielen menschen, die den weg in das kleine sicking gefunden hatten

danke für die vielen besuche am stand der filzwerkstatt augentrost. inmitten von düften, dudelsack-, flöten- und paukenklängen, kreativem handwerk und fröhlichkeit gab es in all dem trubel auch  immer wieder momente zum innehalten wie bei den sonnenflammen

viele von diesen wünsche ich euch allen für die nächsten tage, nächte und wochen vor weihnachten – und seien sie auch noch so klein.

wirklich

es war wirklich ein erfülltes wochenende mit wirklich vielen interessierten besuchern in einem wirklich wunderschönem alten ambiente in wirklich lustiger und freundlicher standnachbarschaft mit z.b. bea und ihrem wirklich zauberhaften pergamentschmuck  oder uli mit ihren wirklich coolen fahrradschlauchtaschen….

aber außer diesen kleinen morgenimpressionen hatte ich wirklich keine zeit um zu fotographieren – und das finde ich auch gar nicht weiter schlimm… die bilder in mir sind stark genug, die freundlichen gespräche klingen nach…

vielen dank an euch alle – initiatorinnen und kundinnen, freundinnen und ausstellerinnen – alle, die mich diese tage in so freundlicher erinnerung behalten lassen.

 

kragenwetter

das tolle am kragen ist ja, daß er vier verschiedene trageseiten hat

oder acht (falls man/frau sich immer leicht seitlich dreht….!) – und daß es mir neben einigen ziemlich kraftintensiven aufträgen unvergleichlichen spaß macht, im kleinen zu kombinieren, zu puzzeln, die gedanken treiben zu lassen

so wird – wie so oft – aus vielem eins

fast ganz von allein.

 

licht ins dunkel

nicht nur ins verzwackte dunkel einer geborstenen festplatte (deswegen erst jetzt wieder hier) sondern auch gemütlichkeitstechnisch ins launige wetterdunkel feuchtkühler herbstabende mit sonnensehnsuchtsfaktor

sollten diese (oder auch ganz andere) lichthüllen bringen. leider kann dieser kurs heute nicht wie geplant stattfinden – wird aber sehr zeitnah verlegt. bei interesse bitte unter info@augentrost.info melden, für erleuchtungswillige filzerinnen findet sich sicher noch ein plätzchen!

filzkurse im sommerhalbjahr

für alle, die frieren, aber die  hoffnung auf den frühling noch nicht aufgegeben haben – und für alle, die sich die ersehnten blüten einfach selber filzen wollen, anstatt monatelang auf sie zu warten gibt es in noch zwei kursen platz, zeit und raum, um sich so richtig  zu warm zu filzen:

dienstag, 7. mai, 19.30-22.30  „fesch fürs fest – enzian und edelweiß“

montag, 10.6. 19.30-22.30  „sommergelichter“, beide in der werkstatt augentrost, kapuzinergraben 5 in deggendorf. nähere infos finden sich  hier – falls der kurs ein geschenk für einen lieben menschen sein soll, gibt es auf anfrage auch gerne eine augentrost-filzkurs-gutscheinkarte für die beschenkte.

jetzt werde ich schnell nochmal holz hacken, den ofen anbollern, mir eine wärmflasche und einen duftigen schwarztee brauen und die eiszeit geniessen – oder mich und das häuschen warmfilzen…

oder mir einen meiner veganen schafspelze umlegen und mich zur herde kuscheln (am besten in die mitte)  – bilder beim nächsten mal…

februarschaf

miss februar – mimi, eines unserer ouessantschäfchen.

der heftige schneefall der letzten 18 stunden hält an – einmal gut geschüttelt, dann ist das wollkleid wieder von geschätzten 10cm neuschnee befreit. leider 3 sekunden vor auslösen der kamera….aber wer kann diesem blick schon böse sein??

ouessantschafe fühlen sich draußen eigentlich immer wohl, in regen, schnee und eis. selten sind sie in ihrem  stall anzutreffen- mehr ouessantwollbilder findet ihr hier auf diesem meinem kanal.

ich werde jetzt nochmal rausschauen – die chance, die 5 im schnee zu finden verringert sich trotz der kontrastfarbe von minute zu minute…vielleicht begeben sie sich ja nach längerer diskussion doch mal nach drinnen – zum frühlingserwarten….

regenbogenbunt

jetzt ist sie fast da, die stade zeit – kurz davor finden noch einige kurse in meiner werkstatt und in anderen lokalitäten statt. viele menschen finden sich zum gemeinsamen filzen, reden und lachen, sei es bei adventsfilzereien oder auch in der gruppe der lebenshilfe. die kursreihe dort neigt sich dem ende zu –

diese woche entstanden farbenfrohe filzblumen – hier die regenbogenblume. 

am himmel der regenbogen , ein geschenk von wasser und licht. gestrahlt wie die sonne hat übrigens die zugehörige filzerin. ein letztes treffen nächste woche und dann heißt es wieder mal abschied nehmen von dieser gruppe – eine gruppe so bunt wie die blüten.

on the rocks

..ja, ja, die erdbeerzeit beginnt, die erste ernte findet bereits ihren weg an frühlingsbereite ohren…gerade eher ein strawberry margeritha on the rocks…

während die kleinen meisen sich emsig die bäuche vollschlagen solange die sonne den schnee zum tauen bringt, um die dunkle nachtgefrörne heil und kugelig zu überstehen, widme ich mich weiter meinem lieblingstier des monats.

 

wohlig weich und trotzdem ein hauch ist dieser schalkragen- 22 kategorisierte  alpakafarben, die unter anderem so wunderbare namen haben wie  light champagne, champagne, latte, light fawn, silver grey, light rose grey… nur um einige zu nennen, gibt es mit zig zwischentönen und meine begeisterung für die naturfarben hat mich mal wieder voll im griff.

aber auch gefärbt macht alpaka einen guten eindruck  – die wolle verliert nichts von ihrem glanz und die verschiedenen farbnuancen malen eine lebendige oberfläche, am liebsten gerade hauchzart ausgelegt.

hier habe ich zusätzlich ein paar tussaseidefasern in ähnlichen tönen eingearbeitet – den fertigen schal ein anderes mal.

und doch….

bin ich unwiderruflich nicht den edeltieren, sondern den ganz profanen schafis verfallen – meine allerliebste goldschmiedefreundin weiß das und hat mich adäquat ausgestattet – hier grast also eine silberne walliser schwarznase gemütlich auf einer steinschafwiese und harrt den lauer werdenden lüften – aber noch braucht sie ihre ach so schöne wolle selber….geduld!

weihnachtserinnerung

die sonne brachte die donau heute den ganzen tag zum glitzern – wie flüssiges silber zog sie sich durchs tal

weihnachtsbäume verlassen leise die wohnstatt – fast scheinen sie sich zu schämen, in der falschen jahreszeit gelandet zu sein

auch andere bäume fallen – das gute wetter lockt die baumsäger aus ihren behausungen (eine speziell niederbayrische spezies??)

alte laub- und obstbäume machen platz für rasen…..

gerettet dieses frische mistelholz am apfelast – daraus eine perle, handgeschnitzt mit gestickter erinnerung an überbordende  mistelbüsche und ihre verstohlenen küsse

….weihnachtserinnerungen…