Archive for the ‘Herbstgeflüster’ Category

abgesang

war er das wirklich? dieser wunderbar warme, nach laub und sonne duftende herbst? ein tag gefüllt mit ruhiger aktivität in haus und hof, immer im wissen um die vergänglichkeit dieser geschenkten sonnenstunden.

so tauchten im laufe dieses tages auch lang vermisste oder gar vergessene schätze in mittlerweile laubarmen sträuchern und rangen auf – neben 12 bällen aller art pflückte ich in tiefen der wiese ein paar blättchen – esskastanie, walnuß, eiche, rainfarn und heckenrose

auch die birkenblätter vom letzten waldspaziergang, der uns am ufer eines wasserspeichers an einer art birkenschösslingmassaker vorüberführte (die werksbetreiber verstehen da anscheinend keinen spaß) trockneten gerade in der sonne. ebenfalls „auferstanden aus ruinen“ fand sich ein eimer, angefüllt mit regenwasser und dem schöpflöffel meiner großtante –

ich könnte ja behaupten, das war geplant – so aber wurde diese eisenbeize eine gefundene grundlage für einen sonnenuntergangsecoprint auf vorgefärbten seidenbahnen – als abbindeschnüre dienten ebenfalls eingesammelte heuballenverschnürungen aus der winterfütterung – eine wunderbar ungeplante färbung nahm seinen lauf

und so konnte ich alsbald die farben des tages spülen und schleudern – sie trockneten tatsächlich noch im abendwind, im beginnenden sternengefunkel. ein bisschen wie eingefangene zeit, dieser stoff – schön.

 

oktoberschaf

im gegenlicht der milden herbstsonne irgendwo auf dem weg zwischen roten buchen und goldenen birken, waldesduft, grillenzirpen, holzeinschlag,  pilzwundern und den letzten ackerglockenblumen – hier hat es auf mich gewartet, da bin ich mir sicher!

passion filz

für alle, die bilderbücher lieben – einblicke in die arbeiten von rund 90 deutschen filzschaffenden. passion filz erscheint im oktober und ich freue mich, ein kleiner teil davon zu sein –

hier könnt ihr bereits einen einblick geniessen – vielleicht mit einer decke, einer heißen tasse tee in der goldenen oktobersonne im lieblingssessel auf der terasse … für warme füße habe ich schon vorgesorgt

– danke, liebes heidschnuckchen!

 

viele kleine äpfel

sind mittlerweile durch meine hände gegangen – und wieder ging gestern einer auf reisen

lebt wohl, ihr kleinen apfelkernchen – fühlt euch wohl in eurem stübchen

lasst euch gernhaben und träumt vom lieben sonnenschein.

licht ins dunkel

nicht nur ins verzwackte dunkel einer geborstenen festplatte (deswegen erst jetzt wieder hier) sondern auch gemütlichkeitstechnisch ins launige wetterdunkel feuchtkühler herbstabende mit sonnensehnsuchtsfaktor

sollten diese (oder auch ganz andere) lichthüllen bringen. leider kann dieser kurs heute nicht wie geplant stattfinden – wird aber sehr zeitnah verlegt. bei interesse bitte unter info@augentrost.info melden, für erleuchtungswillige filzerinnen findet sich sicher noch ein plätzchen!

augenblick

 

es dauert nur einen augenblick – und bewegt doch so vieles

im miteinander, in der auseinandersetzung, in der begegnung von mensch zu mensch

auch das werden und vergehen kommt mir manchmal so vor, als dauerte es nur einen augenblick – 

ein augenblick lang sommer…

1. hohenloher filzbegegnung in braunsbach

ein dorf – ein wochenende –  und alle machen mit!

so läßt sich die 1. hohenloher filzbegegnung wohl in schnellen worten beschreiben. was ella ziegler, doris kunz, claudia büshel, annegret kleiner und die gemeinde braunsbach insgesamt da auf die beine gestellt haben, war sehr beeindruckend.

für uns referentinnen schon morgens die tatsache, umsonst beim örtlichen bäcker lecker frühstücken zu dürfen „…weil mir eh scho wissen, wär sie sin und des schpäder abrechnen“ machte es uns ganz warm ums herz, in dieser gemeinde zu gast sein zu dürfen. dieser eindruck verstärkte sich zunehmend durch die vielen interessierten besucher an unserer ausstellung,

an den gut angenommenen filzkursen am samstag und sonntag, dem vollbesetzten kinderfilzen von regina steinbrenner und silke assenheimer ( … hier filzten nicht nur kleine kinder…!) und dem besucherandrang zur großen modenschau am samstagabend in der burgenlandhalle. bühnenaufbau, licht, ton, blumenschmuck, friseurin und visagistin – alles vom ort. ebenso wie die modells, die allesamt braunsbacher waren. filzmode vom feinsten, u.a. von ella ziegler, doris kunz, kerstin scherr, susanne halder und evi hermann (auch ein kleidchen von mir…!) war da in der gut 2 stunden langen schau zu sehen.

die begeisterung war riesig – und spätestens als der braunsbacher bürgermeister  einen von claudia büshel gefilzten und traditionell gefärbten schottenrock präsentierte, gab es für die halle kein halten mehr.

 

die beiden meister (hausmeister und bürgermeister – die beiden männlichen modelle) machten jedoch auch in der filzmännermode von ella eine wunderbare figur – von den damen in seide, kashmir und feinster wolle gar nicht zu reden.

neben susanne regen, kerstin scherr, lyda rump und evi hermann durfte auch ich zwei kurse anbieten. am samstag eher vogelwild, am sonntag ruhig und herbstig, verspielt und wickelig.

ganz erfüllt kam ich am sonntagabend zurück aus dem kochertal – danke! es war ein tolles wochenende, die 1. filzbegegnung in braunsbach. ich freue mich schon auf die 2.?!

kuschelfaktor

jetzt kann selbst ich als ignorante sommerverfechterin und melancholische herbstlüftchenliebhaberin die feuchte morgenkälte nicht mehr schön reden… zeit für warm am arm!

 mummelige schals und kuschelige stulpen gefilzt aus handgefärbter feinster merino und etamin oder verschiedenen seiden sind ab dieser woche im laden kunst und handwerk regional in deggendorf zu finden. es lohnt sich, immer wieder vorbei zu schauen, denn das sortiment variiert von woche zu woche. und sollten spezielle farbwünsche vorhanden sein – noch sind die farbtöpfe nicht eingefroren – die hauchzarte schicht am morgen auf der wasseroberfläche ist bestimmt komplette einbildung  – ODER???!

einheitsfreude

ein langer sonniger tag –  nicht nur für die alpakas, die sich gegen nachmittag ob all der besucher gerne in die weiten ihrer weiden zurückzogen –  ging am 3.10. gegen 18.00 für alle beteiligten am alpakahof schreiber zu ende. die ausstellerInnen und handwerkerInnen packten ihre äpfel, seifen, dudelsäcke und einiges andere wieder ein, verräumten drechselbank,  esse oder wie ich die kardiermaschine und stärkten sich noch bei einem gemeinsamen chilli vor dem heimweg (der sich zumindest bei mir ja in recht engen grenzen hält). da ich den ganzen tag am stand stehe, komme ich wirklich NIE zum fotografieren der lauschigen dorfidylle (schaut doch mal hier) – ein paar eindrücke von der großen alpakamodenschau möchte ich jedoch nicht vorenthalten. neben wunderbaren designerstrickwaren aus der schweiz und aus dem schwäbischen schwebten auch einige meiner größtenteils aus alpaka gefilzten accessoires über den laufsteg.

vielen dank, familie schreiber – es war ein wunderbarer herbsttag voller gespräche, farben, anregungen und gemeinsamkeit-

 gerne wäre ich doch aber auch mal auf einem der kamele geschunkelt – vielleicht beim nächsten mal!

walnuss

mmmmh – das riecht mir gut….! wirklich – ich mag den geruch des walnusssuds und beim färben  damit bin ich gar nicht zimperlich. die kleinen abgefallenen nüsschen des vorjahres, in massen gesammelt und dann erst mal auf eis gelegt – heute einfach schockgetaut mit kochendem wasser und rein damit! das häßliche pink dieses schals ist bald schon hoffentlich geschichte –

diesen hier habe ich nach einer färbenacht heute morgen gespült und getrocknet.

walnussgefärbte seide ohne vorbeize filzte ich bereits im april mit einem entsprechend großem stück weißen chiffon zusammen – dazwischen ranken feinster merino und einige ausgeschnittene seidenblätter in hellem grün. anschließend dämpfte ich birkenblätter darin – alles in allem eine recht blasse angelegenheit – eher nude-look ….und das mir, die ich farben doch so liebe…

also nach einigen monaten des hin- und herräumens dieses doch recht langen und breiten und anschmiegsamen stückes rein ins walnussschockbad – zumindest zum teil und nur schnell mit zwingen/klammern präpariert.

wolle, chiffon, pongee – jede schien eine andere farbnuance dieser pflanze anzunehmen – von grün über hell-und tiefbraun bis zu hautfarben ist jetzt alles dabei

nun wird er nicht mehr hin- und hergeschichtet – jetzt ist er fertig und darf getrocknet und gebügelt zu den anderen schals für markt und laden – denn: gut ding will weile haben – und manchmal eben auch walnuss