Archive for the ‘allgemein’ Category

Engelstraum


…und wenn ich wieder eine Nacht mit unruhigen Sinnen und Wolfsgedanken verbracht habe – dann wünsche ich mir einen Engelstraum


der mich sanft wiegt und sein lässt in Ruhe und Frieden…

und den wünsche ich euch auch

Wollfrühling

Juraschaf-Lammwolle aus Schöllnach

Ja – es ist Zeit zu vergeben in diesen Wochen. Zeit für zeitaufwändige aber sehr nachhaltige und zufriedenstellende Arbeitsgänge.

Mehrere Jahre habe ich nun nur wenig mit Rohwolle gearbeitet – ausser der Wolle unserer eigenen Schafe und einiger Kostproben von Freunden hatte ich dazu einfach keine Muße. Das schaut diesen Frühling ganz anders aus – die vielen und mitunter mühsamen Arbeitsgänge, ein Rohwollvlies für die Weiterverarbeitung urbar zu machen erdet mich momentan sehr. Ich mag den Duft und die fettige Weichheit der Wolle, wenn sie so frisch vom Tier kommt. Ich sehe und spüre die unterschiedlichen Längen der Faser, je nachdem welche Partie des Vlies ich gerade betrachte. Ich überlege gerne, welche Teile ich zusammenhängend verarbeiten und welche ich zum kardieren sortieren möchte.

Wensleydale Lammwolle von meiner Freundin aus Holland

So arbeite ich mich momentan durch lang Aufgeschobenes – einige Säcke sortierter aber nicht weiter beachteter Wolle der letzten Jahre ist nun bereits gewaschen und teils gefärbt

Und als ich mal bewußt angefangen habe, das Wolllager zu sichten tun sich ja Welten auf. Dazu muss ich wohl zu meiner Verteidigung sagen, dass ich durch den Werkstattbetrieb und die (sonst regelmäßigen) Kursangebote zu verschiedensten Themen immer viel verschiedene Wollen vorhalte. Doch auch hier finden sich Relikte, zum Wegwerfen zu schade, und doch ungeliebt in der Ecke vergessen…

So verbrachte ich einige Stunden mit dem Kardieren sehr betagter, industriegefärbter Merinowollstränge teils fast ein Jahrzehnt alt. Da ich kaum noch mit dieser Wolle arbeite rutschte sie weit nach hinten – von allen, auch von Käfern und sonstigen Wollfreunden verschmäht. Als bunte Bats ( nein – spinnen kann ich noch nicht..braucht sie vielleicht jemand und möchte gerne gegen Olivenseife tauschen?) und Vorfilze ( sind schon in Gebrauch für Meditationskissen) harren sie nun weiterer Verarbeitung.

In den nächsten Tagen wird noch einige Rohwolle ins Haus fliegen. Walliser Schwarznase aus München, Gotlandschaf und Skudde, Zackelschaf aus Hückeswagen und evtl. dem bayerischen Wald, Rhönschaf aus Ortenburg, Merinolandschaf aus dem Landauer Raum…..bei der Aufzählung komm ich doch ein bisschen ins Schwitzen – aber die Freude überwiegt bei weitem.

Die Aussichten, einen spontanen Rohwollsitzfellchenkurs im Sommer oder Herbst anzubieten habe ich trotz aller Unwegbarkeiten noch nicht völlig begraben – Material wird auf jeden Fall da sein – Interessentinnenliste wartet auf eure Rückmeldungen. Bis dahin spiele ich gerade ein bisschen damit rum – meine kleine innere Wikingerseele sieht sich im Leinengewand und mit Schaffell warm umschmiegt an der Küste von Haitabu stehen und dem nahenden Schiff zuwinken….

Heidschnucke aus Schöllnach


oder aber in den frühen Morgenstunden umgürtet mit verschiedenen Säckchen und Körbchen und einer kleinen Sichel in den Waldhain und die Lichtungen zu wandeln, um Heil- und Speisekräuter zu sammeln….

Wensleydalemix aus der Schwäbischen Alb und Juraschaf aus Schöllnach

Wie ihr bereits bemerkt habt habe ich meine Kommentarfunktion auf Eis gelegt – bei Anfragen und für Aufträge bin ich über info@augentrost.info zuverlässig zu erreichen. Ebenso über meinen Instagram Account.

Über eine einfache Hallomirgehtsgut- email freue mich übrigens auch immer – danke auf diesem Weg den lieben Frauen, die mir immer wieder ein kleines Lebenszeichen schicken. So merke auch ich, dass nicht nur mir diese notwendige Kursruhe nicht immer gefällt – zu viele Ideen habe ich für neue Themen und Inhalte. Ich hoffe, euch diese ab September wieder anbieten zu können – time will tell…

Langsam

Langsam erscheint das Leben momentan – langsam wie die Natur im Frühjahr. Aber ihr wisst, wie es zugeht, jedes Jahr aufs Neue. Wo kein Hälmchen stand, wo grau und braun die rissige Erde lag, wo vom Wintersturm zerfetzte Zweige schaukelten und tiefe Schmelzwasserrinnen den Boden durchschnitten…..

da keimt es – für uns plötzlich. Erst klein, kaum wahrnehmbar. Die ganze Kraft liegt unter der Erde, wohlverwahrt während der kalten und dunklen Zeit und wartet doch schon so lange – nur um dann mit Macht hervorzubrechen und die Welt mit Farbe, Duft und Leben zu füllen

Ein bisschen so geht’s uns vielleicht auch gerade – wir warten. Und dIe Zeit wird kommen auch für uns, wieder hinauszustreben wie ein Pflänzchen, zu blühen und zu wachsen

und was das Schönste sein wird:

Zusammen wird dann alles noch viel bunter – also haltet durch und bleibt zuversichtlich

Donaukiesel

Wer hier öfter liest weiß, dass ich der Natur rund um die Donau sehr verbunden bin – aber wusstet ihr auch, dass ihr die Anleitung für die vom Donaustrand inspirierte Kieseltasche in der aktuellen filzfun-Special finden könnt? (unbezahlte Werbung)

Neben meiner detailliert bebilderten Schritt-für-Schritt Anleitung findet ihr aber noch mehr als 10 andere Filzprojekte zum Nachfilzen – allesamt von erfahrenen Filzkolleginnen ausgedacht und aufgeschrieben.

So könnt ihr euch in dieser Zeit ohne Filzkurse dort viele Ideen holen – den Anleitungen Schritt für Schritt folgend oder die dort beschriebenen Vorschläge für eigene Projekte abwandeln.

Auch die Kieselsteintasche ist erprobt – die tollen Kursergebnisse konntet ihr en Detail schon einmal hier sehen.

Und solltet ihr ein solches Projekt doch lieber hier in der Werkstatt mit meiner Unterstützung angehen wollen: Ab 5 Teilnehmern könnt ihr gerne – – sobald ein Kursbetrieb wieder möglich sein wird – einen Termin bei mir buchen (für dieses Projekt benötigen wir 2 Abende oder einen Tag. Filzerfahrung im Auslegen von Hohlformen ist definitiv von Vorteil).

Vielleicht werde ich diese Tasche auch nochmal ins Programm 20/21 aufnehmen – das nimmt nämlich – trotz der momentanen Unwägbarkeiten – bereits Form und Gestalt an.



Ich wünsche euch von Herzen viel Zuversicht in diesen Wochen und vielleicht Monaten. Auch ich werde nicht mehr jeden Tag hier in der Werkstatt sein sondern daheim arbeiten. Die Räume kommen mir leer und etwas traurig vor – meine quirligen und eifrigen Kurse und deren Teilnehmerinnen fehlen mir grade mehr, als ich zuerst dachte.

Was mir bleibt ist die Hoffnung, viele von euch bald gesund, froh und zuversichtlich wieder hier an den Tischen zum gemeinsamen Arbeiten begrüßen zu können. Bleibt mir und meiner Arbeit gewogen – für Aufträge bin ich natürlich gerne jederzeit ansprechbar – per mail unter info@augentrost.info bin ich zuverlässig zu erreichen.

Hebt doch einfach auf einem eurer nächsten Spaziergänge oder an eurem Lieblingsplatz einen Kieselstein auf und nehmt ihn mit nach Hause. Wer weiß schon, wie viele sich da während der Zeit der Ausgangsbeschränkung ansammeln werden….und was man danach damit aufbauen kann…

Schwanenkönig

Jedes Mal wenn ich Richtung Hengersberg fahre sehe ich die vielen vielen Schwäne auf den (ehemaligen…) Feuchtwiesen –

welcher davon ist wohl der Schwanenkönig?

Drachenfreund

Gerne probiere ich in meinen Kursen immer wieder neue Sachen aus. Das heißt allerdings nicht nur, eine Idee zu haben und sie gefällig auszuschreiben. Vielmehr heißt es sich mit dieser Idee, ihrer sinnvollen Umsetzung, den nötigen und unnötigen Details, dem passenden Material und eventuellem Zubehör und dessen Beschaffung zu beschäftigen

Und: überdies hinaus nicht zu vergessen, wieviel Spaß das alles den Kursteilnehmerinnen an dem besagten Abend bringen soll.

Denn: Lernen und genaues Arbeiten ist ja gut und soll sein – was aber genau können die Teilnehmer an diesem Projekt lernen, was muss im Herstellungsprozess beachtet werden, wo sind die kleinen Fallstricke und wie umschiffen wir sie elegant und lehrreich…

Eins der Hauptziele meiner Arbeit sehe ich darin, mein Wissen und meine Erfahrung in entsprechenden Portionen an meine Kursteilnehmer weiter zu geben, so dass sie befähigt werden, sich das Filzhandwerk mehr und mehr selbst zu eigen zu machen ohne jedoch überfordert zu sein oder meinen, durch den Kurs hetzen zu müssen.

Manchmal kann dieser Prozess, bis ich etwas im Kurs teilen möchte, auch dauern…lange Jahre beschäftige ich mich immer wieder mit dem Filzen von Handpuppen. Vielleicht nicht so laut wie andere, vielleicht – nein, sicher! – nicht so exklusiv wie andere.

In unserer heutigen Zeit besteht oft die Gefahr zu denken, etwas nicht so gut zu können im Vergleich zu Instadings, Facebums oder Pinterdingsda..

Das ist Quatsch – ehrlich.

Bald ist es soweit und eine Horde Drachenfreunde wird irgendwann an einem Märzabend die Werkstatt verlassen. Und mit ihnen ihre Filzerinnen. Hoffentlich mit Ideen für weitere Details für einen zweiten Drachenfreund, mit Räumen und Träumen im Kopf; mit der Erfahrung, dass eine eigene Handpuppe ganz schnell zum Freund werden kann und mit dem Wissen, dass es eigentlich gar nicht so schwer ist – weiter….immer weiter…

Nunofilzspielereien

Die Tage wird es wieder spannend in der Werkstatt – neben einem Dirndltäschchenabend wird es auch zwei Nunofilzangebote geben.

Für die Baskenmütze am Freitag sind alle Schotten schon dicht –

aber für den Nunofilzschal am Donnerstag und Freitagabend, 13./14. 2. kann ich euch noch 1-2 Plätze anbieten.

Wer also schon immer ins Thema Nunofilz- sprich: die Verbindung von Wolle und Stoffgewebe (in unserem Fall Seide) eintauchen wollte, sich bis jetzt aber alleine nicht so richtig dran getraut hat – herzlich willkommen! Nähere Information und Anmeldung unter info@augentrost.info

Gefilzt wird ein Schal auf Pongee- oder Chiffonseide – nach 2 Abenden wird euch dieser wärmen und stolz machen. Jede Minute, die in ein solches Stück investiert werden lohnt sich – noch Jahre danach.


Glückspilzhausen

Kleiner Einblick in den gestrigen Kursabend Glückspilzhausen

Stabile putzige Dosen als kleine Erinnerung daran, dass jeder Tag Glück für uns bereithält – wenn auch des öfteren nicht so offensichtlich wie Anstrengung oder unvorhersehbares Chaos….

Also lasst auch ihr das kleine Glück herein – und hebt es ein bisschen in eurem Herzen (oder in eurem Glückspilzhausen) auf.

Engelsfreund

Klein, sanft und leise

manchmal kaum wahrnehmbar im Lärm und den Forderungen des Alltag

beschwingt durch Zuversicht und Liebe

so einen Engelsfreund, den wünsche ich dir.

Nicht nur für schwarzschwere Stunden

wenn auch für diese um so inniger.

Nein – auch für die fröhlich heiteren Zeiten

um mit dir zu grinsen,

zu hüpfen

um gemeinsam das Leben zu fühlen.

So einen Engelsfreund, den wünsche ich dir.

Eine gesegnete Zeit an alle, die diese kleinen Worte im großen Netz lesen

aus der kleinen und leisen Filzwerkstatt Augentrost

von ganzem Herzen

Kurs Rollkragen

was soll ich schreiben: WIE IMMER sind an diesen Abenden wunderschöne, interessante, strukturreiche und qualitativ hochwertige Filzstücke entstanden

Verschiedenste Stoffe kamen zum Einsatz

Jede Teilnehmerin hatte Zeit, ihre Ideen umzusetzen und auch mal was ganz Neues auszuprobieren, sich treiben zu lassen in weichen Wollfaserbüscheln, mit Farben und Formen zu spielen

Danke für eure fröhliche Kreativität – geht nicht gibt’s nicht!